WELLENSEGELFLUG

Dichtehöhe Berechnung mit METAR Lahr, Startstrecke gegenüber Standard-Atmospäre MSL, experimentell.
Aktuell: METAR: 2022/01/24 09:50 EDTL 240950Z VRB02KT 4000 BR NSC 00/M01 Q1033
QNH : 1033, Wind: 02kt, Richtung: VRB°, FL100 bei 3231 Meter
Startstrecke / Std.-Atm.: 67 %, Mit -1.9kt Piste 20: 71% Seitenwind: -0.7kt
Nebel möglich! Dunst



EDTO Sunrise / Sunset heute: 24.01.2022
Sunrise um :         08:06 Uhr local.
Sunset um :          17:14 Uhr local.
+/-3 Min., ohne Gewähr!

Das Wellenfluggebiet Murgtal wieder nutzbar !!!
Mehr dazu rechts unten.

Wellensegelflug im Schwarzwald. Berichte über Wellenflüge ab Offenburg (EDTO).
Eine Stunde vor Flugbetrieb Freigabe beantragen beim Wachleiter Langen ACC, Tel.: 06103-707-6200 / Tel.: 06103-707-6250

Datenschutz

Fotos von Westwelle, Kinzigtal Fotos von Ostwelle, Hornisgrinde

* = Sie verlassen diese Homepage 
über die Links auf dieser Seite!

EGGHEADZ FORUM*  WELLENFLIEGEN.DE*

Wellen-Wetter-Vorhersage von Hendrik Hoeth Testbetrieb, ohne Gewähr:

http://rasp.linta.de/BLACKFOREST_WAVE/*

OLC-Tageswertung hier abrufen!*

Alle Flüge sind im OLC* BW-Wettbewerb angemeldet und können dort angesehen werden.

Wellenprognose Meteo Parapente*

Wellenwetter von Thorsten Grether

Aufwinde /Vertikalbebwegung Grenzschicht wählen

Wellensegelflug, Kinzigtal aus fast 3000m
Fönlücke über Kinzigtal, 3.1.2012

Wellensegelflug, Nordschwarzwald, Lentikularis aus fast 3000mLentikularis über Nordschwarzwald, 8.10.2012


18.01.17 Sunset, ab nach Hause!

Thorsten Grether Wetterseite*

Wellenflug, Lentis
Rheintal, 1.11.2012

Aufgrund juristischer Bedenken wurden die Wellenfluggebiete ab 14.10.2021 ausgesetzt.
Die Lösung kam von der DFS am 3.11.21 mit der NfL 2012-1-2370 / NfL 2021-1-2380
mit Einzelfreigaben ist der Luftraum E(HX) Murgtal in Stufen bis max. FL 160 möglich.

AKTUELLE INFO (03.12.21) :
das Wellensegelflug Gebiet Murgtal ist seit dem 3.12.2021 nach den schon bisher bestehenden Regelungen mit dem BWLV und dem NFL 2021-1-2380 nach Aktivierung wieder nutzbar.

Damit das Wellensegelflugfluggebiet Murgtal nicht einschläft,
meldet bitte eure Flüge an!
- und wieder AB!!
Regelung ab 5.11.2020 bzw. 03.12.21:

Wellenflug-Sektor-MURGTAL: FL 100-160  ( Stand 2021 )
Aktivierung: Spätestens eine Stunde vor Aufnahme des Flugbetriebs bei
Wachleiter Langen ACC
, Tel.: 06103-707-6250 / FIS 06103-70-6275
oder im Flug über Funk:
Langen FIS 128,950 MHz
Abmeldung immer über Funk,
bei Funk-Ausfall Gebiet sofort nach unten verlassen,
Ausfliegen nur nach unten !
Keinesfalls ohne Genehmigung seitlich ausfliegen!

Jeder meldet sich selbst bei Langen an UND WIEDER AB!
Ständige Hörbereitschaft auf 128,950 MHz halten!

Beim Verlassen: Bitte um Verlassen der Frequenz!
Das Gebiet kann innerhalb 15 Min. deaktiviert werden ! 
Flugbetrieb nur ohne Motor und in VMC ,
dann entfallen VFR-Auflagen für oberen Luftraum im Sektor Murgtal,
der jetzt nicht C sondern E(HX) ist..

Mit Transponder können auf Anfrage gelegentlich auch seitliche Ausflüge genehmigt werden, je nach Verkehrslage und Belastung der Kontroller.

Achtung, bei Westwelle steht die Renchtalwelle manchmal genau auf der Süd-Grenze des Wellenfluggebiets. Bitte diese Grenze oberhalb FL 100 nicht überfliegen!
Die Grenzen des Wellenfluggebiets Murgtal sollten bekannt sein! (Siehe links unten)

Bitte überprüft Eure Luftraumgrenzen/GPS-Daten des Sektor Murgtal, es scheint da Differenzen zu den Anzeigen auf dem Radar in Langen zu geben.

Wie melde ich mich korrekt für den Wellen-Sektor Murgtal an?

Bei Erreichen der FL 95: Auf das Ende der letzten Anfrage und Antwort warten, dann:
Erstmeldung: Langen Info von D-XXYZ - auf Antwort warten -- D-XXYZ von Langen ...
Dann: D-XXYZ Position (Murgtal), erreiche FL95, erbitte Freigabe für Sektor Murgtal.
Antwort -- D-XXYZ, Murgtal aktiv /Sie sind frei / bis FL eins vier null, bleiben sie Hörbereit, melden Sie Ausflug ( selbstverständlich nur nach unten
...! )
Bestätigen: D-XXYZ frei bis FL eins vier null, wilco. ( Alle Freigabedaten wiederholen )

Abmelden: Langen Info von D-XXYZ - auf Antwort warten -- D-XXYZ von Langen ...
Dann: D-XXYZ sinke unter Sektor Murgtal / unter FL100, erbitte Verlassen der Frequenz.
Antwort: D-XXYZ, Verlassen der Frequenz genehmigt, guten Flug.
Beenden: Kurz bedanken. (Ev. Transponder wieder auf VFR 7000 )

Was ist eine Welle ?*  
(Link zu Ralf Fischers Wellenseite)*
Eine Welle entsteht in der Regel bei stetigem Wind von 35 bis 100 km/h bei stabiler Schichtung nach etwa einem Tag im Lee eines zur Windrichtung quer liegenden Gebirges im Abstand von etwa 0,5-6 km. Labile Schichtungen, Thermik und hohe Inversionen stören diese Entwicklung. Die Windrichtung sollte sich dabei von Bodennähe bis in 3000m kaum ändern.
Faustformel: Gradient 6°/1000m, bei 36km/h Wellenlänge 5,5km.
Im Schwarzwald bilden dazu im Winter ein Hochdruckgebiet im Nordosten und ein Tief im Süden eine gute Voraussetzung für eine "Ostwelle". Bei Tiefdruck über der Nordsee und Hochdruck über dem Mittelmeer gibt es die schwächere "Westwelle", meist kombiniert mit starker Bewölkung. Geschlossene Wolkendecken und Nebel verhindern oft den Start (oder die Landung). Vor Vereisung (und wenn's nur die beschlagene Haube ist) muss ausdrücklich gewarnt werden. Wasserballast zerstört das Flugzeug bei Temperaturen bis zu Minus 30 Grad! Auch der Pilot leidet bei diesen Temperaturen!
In den Rotoren ist mit erhelbliche Turbulenzen zu rechnen! Der starke Wind erfordert große Aufmerksamkeit, Endanflugrechner versagen im Allgemeinen.
Die Verwendung einer Sauerstoffanlage sollte oberhalb von 3000m selbstverständlich sein.

ACHTUNG: 
Luftraumverletzungen sind kein Kavaliersdelikt und führen zur dauerhaften Schließung des Wellenfluggebiets! Wer in Offenburg zu einem Welleflug startet, verpflichtet sich, einen Logger mitführen und bei Aufforderung seinen Flugweg auch noch nach 3 Wochen lückenlos nachzuweisen. 
Vor jedem Einflug in ein Wellenfuggebiet ist von jedem Flugzeug rechtzeitig (FL90) ein Freigabe einzuholen.
Für das Wellensegelfluggebiet Murgtal bei Langen INFO: 128.950
Mhz.
Bei jeder erteilten Freigabe ist der Event- Knopf (Wendemarke/Foto) zu drücken. 
Ein- und Ausflug sind nur von und nach unten erlaubt! Ausnahmen für seitliches Ausfliegen, also mit Freigaben, hat es mit Transponder schon gegeben. Während des Aufenthalts im Gebiet muss Hörbereitschaft gehalten werden! Beim Verlassen des Gebiets bitte abmelden und das Verlassen der Frequenz erbitten.

Die genannten Regeln sind strikt einzuhalten und die Begrenzungen des Wellenfluggebiets genau zu kennen!
Wir haben kein Interesse daran, Verstöße gegen das Luftrecht zu decken und wir alle sind auf die Kooperationsbereitschaft und das Vertrauen der Controller angewiesen!

VOGESEN ( Stand 2014 )
wir fliegen ausschließlich im Luftraum G, welcher in Frankreich bis Fl 115 gilt. Für das Überfliegen von FIR-Grenzen (zumindest nach VFR) ist in der Regel kein Flugplan erforderlich, daher sind diese FIR-Grenzen für die Flugdurchführung unwesentlich.
Es gibt Absprachen mit Straßbourg APP, diese müssen auch vorab angemeldet werden (nur an Wochenenden und Feiertagen) somit ist eine Freigabe in kontrollierte Lufträume möglich. Es gibt ein Protokoll das veröffentlicht wurde:
Von der Haardt in die Vogesen (Präsentation von 2014)
Somit ist ein Flug im Luftraum G in Frankreich mit dem Segelflugzeug möglich, wenn dort keine Landung stattfindet.

Ohne Freigabe von Reims ist maximal FL 115 zulässig!
Falls man absäuft stehen oft noch Rotoren über dem Bahnhof von Colmar und in der Segelflug- Platzrunde auf der Westseite.

SCHWARZWALDWELLEN
Hornisgrinde / Schliffkopf: Ausgeprägte Wellenbildung bei Ostwind, bei Nord-Ost nur an wenigen Stellen, bei Süd-Ost nur etwa über Bühl.
Bei starkem Wind wird die Welle langwelliger und liegt im Rheintal. Näher am Berg gibt's auch ein saftiges Lee und wenige Landemöglichkeiten.

Kinzigtal: Eine kleine Westwelle bildet sich bei stetigem Wind aus 220°- 240° / ab 30 km/h in min. 800 m Höhe über Gengenbach im Kinzigtal. Diese kann mehr oder weniger bis nach Hausach tragen. Über Steinach trägt diese gut bei westlichen Komponenten. Mit ihr erreichten man über 3000m, wenn Langen mitspielt, denn hierher reicht das Wellenfluggebiet nicht.
Langen pocht hier schon einmal auf einen Transponder, da Straßburg  doch recht nahe liegt und wir zunehmend Verkehr in geringer Höhe aus dem Kinzigtal nach Straßburg beobachten. 
Langen (Süd) INFORMATION: 128,95 oder Stuttgart RADAR: 125,05 (Danke für den Service).

Südwestlich der Moos kann man bei Wind aus 90° mit 70 km/h ab 1000m in die Mooswelle einsteigen und dann über Oppenau und Schliffkopf an die Hornisgrinde und ins Murgtal weiterfliegen.

Renchtal: Über Oppenau steht bei starkem Südwest-Wind und stabiler Schichtung recht zuverlässig eine Westwelle. Vorsicht: Diese liegt auf der Kante des Wellenfluggebiets, nicht versehentlich seitlich/südlich ausfliegen!

Murgtal: Die Ostwelle bildet von Gaggenau bis Forbach meist eine gute Welle, die man von der Hornisgrinde-Welle aus erreichen kann und mit der man bei Ostwind auch wieder zurück kommt, meistens. Der Wind sollte aber keine südliche Komponente haben. Bei Süd-West Wind gibt es auch eine kleine Westwelle, die wird aber oft nicht gefunden. Das kann böse ausgehen.

Westlich von Obertal / Mitteltal gibt es in seltenen Fällen eine Welle von Schliffkopf / Zuflucht.

Brandenkopf: Diese kleine Ostwelle ist auch nur bei ausgeprägtem Ostwind vorhanden.

Über dem Gutachtal bei Hornberg entwickeln sich gute Wellen bei Ost- und Westwind.


Schramberg: Nördlich von Schramberg, bei Hinterlehengericht steht oft die BBS-Welle, bei Ost- wie Westwind.

Elztal : Ostwelle auf der Leeseite der Berge östlich Elzach bilden sich bei Ostwind Ostwellen, die beim Weiterkommen gut helfen.

Simonswälder Tal: Eine ausgeprägte Ostwelle im Lee des Hörnlebergs ganz vorne oder ganz hinten im Tal bei Obersimonswald, ermöglicht Flüge bis zum Feldberg, wenn man sie findet. Bei süd-östlicher Windrichtung ist diese Welle kaum vorhanden. Bei Süd-West-Wind steht sie als Westwelle im Lee des Kandel, NW von Simonswald. Hier muss man manchmal lange suchen.

Freudenstadt: Auf der Ostseite des Schwarzwaldes bilden sich bei Westwind lange Westwellen in Nord-Süd-Richtung. Bei Bad-Wildbad und Schwann wurden schon gute Steigwerte erzeilt. Leider sind die Flugplätze dort im Winter meist unbrauchbar und uns ist der Schlepp zu lang und der Heimweg zu weit.

Am Feldberg und Belchen entstehen bei Ostwind auch kleine kräftige Wellenzonen.

Schauinsland: Bei SW-Wind steht eine Westwelle bei Kirchzarten.

Rechts findet ihr aktuelle Kurzberichte. Ausführliche Berichte und Grafiken findet ihr auf Ralfs Wellenseite, oder schaut mal im "Online Contest".

Die neue WELLENKARTE mit dem Wellensegelfluggebiet "Murgtal", gültig ab 16. Mai 2002.
Auf Betreiben einiger Segelflieger wurde das Gebiet weiter nach Süden verlegt, weil fast alle Wellenflüge außerhalb des alten Gebiets stattgefunden hatten. Eine weitere Verschiebung nach Süden ist wegen der ATS Flugstrecken zwischen Frankreich und Deutschland DENEL-SUL (Y710) nicht mehr möglich. Die Aktivierungsverfahren sind offensichtlich gleich geblieben.

Wellensegelflug, Wellensektor Murgtal / Nordschwarzwald
Obige Karte ist, was die umgebenden Lufträume angeht, nicht mehr aktuell!
Die Eck-Koordinaten des Wellenfnuggebiets Murgtal: 
48°54'00''N / 008°15'00''E  Ötigheim Bahnbrücke
48°52'00''N / 008°27'00''E  Marxzell      Bahnlinie
48°28'00''N / 008°26'00''E  Freudenstadt  B28-B462
48°27'00''N / 007°55'29''E  Offenburg   Flugplatz
Vertikal: FL 100 bis FL 160

BLAU : SÜDWESTWELLE 
ROT  :  OSTWELLE 

Download Wellenfluggebiet Murgtal und Wellengebiete für Pocket-Nav: wave_bla.air*

Fotos von Westwelle, Kinzigtal

Fotos von Ostwelle, Hornisgrinde

Interessant wäre eine Korrelation von guten Welle-Wintern mit dem El Niño Phänomen.
82/83, 97/98 und 15/16 waren starke El Niño Jahre. 2021 war ein La Niña-Jahr.

Wellenflüge, Berichte

14.01.22 Ein großes Hoch, Carlos1 über der Nordsee, führt stabile Kaltluft aus Osten heran. Über der Rheintalinversion strömt die Luft mit etwa 50 km/h aus ca. 85° über die Schwarzwaldkante. Steigwerte bis 1,7 m/s befördern zügig auf FL 100. Im Simonswälder Tal gibts aber nur einen Nuller.

02.01.22 Hochdruckgebiete südlich der Alpen, Tiefs über Nord und Ostsee. 35 km/h Süd-Westwind an der Hornisgrinde, 56 km/h am Feldberg, Westwelle im Renchtal mit <+1m/s bis 3000m, im Kinzigtal schwach, im Murgtal auch eher schwach, bei Hornberg nicht gerade ergiebig, im Simonswälder-Tal mühsam auf 2800m , aber immerhin kommt man damit wieder heim, oder noch mal an den Hang. Besser gehts am Pfälzer Wald, dort bläst der Wind stärker, es geht bis 4400m. Es steigt von Edenkoben bis zur A6.

23.12.21 Die Hornisgrinde meldet 35 km/h aus SW, 60 km/h aus 260° bei Höhe 1000 hPa sagt "www.earth.nullschool.net". Im Murgtal schafft es ein Turbo in 3 Stunden von 2000m auf 3000m. Im Renchtal hat er dann dann bessere Steigwerte von etwa 1m/s, mit der Höhe abnehmend. Im Simonswälder Tal geht es ganz hinten am Hornbühl und über dem Flugplatz Kirchzarten geht auch was.

18.12.21 Mehrere Inversionen halten den Nebel im Rheintal fest. Erst spät wird er nach Westen verschoben, so dass der Start möglich wird. Über der ersten Inversion haben wir Ostwind aus 90° mit 30 bis 50 km/h. Erstes Steigen am Schliffkopf mit bis zu 1,2 m/s macht Hoffnung. Nach oben wird es aber schwächer, mit 0,3 m/s in 3000m ist eine Freigaba für Wellenfluggebiet Murgtal wenig sinnvoll, zumal der Wind im laufe des Tages weiter ab nimmt. Berichte vom Murgtal sind ernüchternd, auch am Brandenkopf und im Simonswälder Tal tut sich fast nichts, obwohl der Wind im Süden stärker sein soll. Der Nebel im Rheintal bleibt brav im Westen. Östlich des Schwarzwaldes liegt alles unter Wolken / Nebel. Wer unter 1400 m sinkt, kommt nicht mehr hoch. Hier liegt eine kräftige Inversion, wie auch in etwa 1000m. Abends ist der Wind am Boden deutlich stärker, als in der Höhe.

23.11.21 50 km/h Wind aus ca. 80° erzeugten eine stabile Welle am Schliffkopf und an der Hornisgrinde. Auch über Durbach und am Güterbhnhof in Offenburg ging es schon hoch.
Die Murgtalwelle war weit im Osten an der Hangkante, recht schwach. Das Simonswälder Tal funktionierte wohl zuverlässig. Mit der Höhe wurde der Wind eher schwächer.
Leider gab es keine Freigabe für fl über 95, das Wellenfluggebiet Murgtal gibt es zur Zeit nicht mehr.

20.10.21 Etwa 80 km/h Wind aus etwa 240° bei stabiler Schichtung und durchbrochener Bewölkung ermöglichten Höhen von 3000m an den üblichen Stellen, Renchtal, Gutachtal, Simonswälder Tal, Murgtal. Der Hang trug zur Not auch. Auch der Kaiserstuhl und die Vogesen funktionierten gut. Auch bei Schwann wurde Welle geflogen.

22.05.21 40 km/h Wind aus SW, feuchte, atlantische Luftmasse mit böiger Thermik bei Basishöhe von 1400m bis 1800m ließ kaum Wellen zu, trotzem fanden sich zwischen den Kumuli ab und zu größere Fönlücken, in denen man auf 3000m steigen konnte. Über den Wolken störten dann die durchziehenden Schneeschauer auch nicht. Am Nachmittag schlossen sich allerdings die Wolkenlücken und machten dem Spaß ein Ende.

11.04.21 30 km/h Wind aus S-Südwest vor einer aus NW heranziehenden Front erzeugte eine ordentliche Welle über Gengenbach und im Lee des Bellenwaldes. Das Renchtal funktionierte nicht, das Schuttertal ein wenig.. Über Altdorf-Wallburg ging es auch auf 3000m. Am Kaiserstuhl standen verheissungsvolle Wolken, ging aber nichts. Nachmittags dann Regen.

27.03.21 Vor einer Kaltfront aus NW bläst es konstant aus W mit 50 km/h. Die Temp-Linie geht gerade nach oben, leicht labil und tfifft die ebenfalls gerade TP-Linie erst bei 2800m.
Welle ist für das Renchtal und das Murgtal angekündigt. Schon bei Ohlsbach geht es aber aus der Thermik in der Westwelle zügig nach oben, über dem Hohen-Horn, parallel zum Rheintal, knapp unter FL 100. Diese Welle trägt im Geradeausflug bis nördlich Bühl und südlich bis Staufen. Wolkenstraßen zeichen die Sekundärwellen. Abstecher an die Vogesen und ins Murgtal sind dann dank Thermik in 1700m Höhe möglich. Wer diese Welle nicht erwischt, kann in Thermik und am Hang fliegen.

13.03.21 Die Tiefs Klaus I und II und Luis über Nordsee und Skandinavien bringen Sturm aus dem Nordatlantik mit über 110 km/h. Der Temp geht kerzengerade durch, bis 1000m leicht labil. Schon am Boden macht der Wind das Handling zum Problem. Der F-Schlepp wird zum Rodeo. Im Kinzigtal ist die Welle nicht an gewohnter Stelle, erst weiter im Lee kurz vor dem Brandenkopf und der Moos findet sich schwaches Steigen, das bis knapp unter 2000m entlang des Tals trägt. Der starke Wind macht das Strecke-Fliegen fast umnöglich. Über den Vorbergen des Schwarzwaldes südlich von Offenburg trägt es bis Ettenheim in 1700m. Darüber liegt eine geschlossene Wolkendecke. Kaum wellige Strukturen in den Wolken, keine Fönlücke. Die erhofften Sekundärwellen aus den Vogesen waren nicht zu finden. Der Wind war wohl zu stark für eine Wellenbildung. Regenschauer müssen umflogen werden und eine Regenfront zwingt schließlich zur Landung durch heftige Turbulenzen.

12.03.21 Westwelle im Kinzigtal und im Lee des Solberg, Wind aus 250 Grad mit 50 km/h, Höhe bis 1500m, der Hang geht gut.

27.02.21 Eine Hochdruckbrücke von Irland bis Tschechien bachte mässigen Ostwind aus etwa 85 Grad mit trockener, kalter Luftmasse. Bis 1500m etwas labil, darüber stabil geschichtet. Die prognostizierten 45 kt Wind aus Ost zeigten sich in der Realität dann im Mittel als 45-60 km/h. Leichte Bewölkung aus dem Osten des Schwarzwaldes, löste sich im Westen auf und markierte vormittags die Wellen.
Allerdings nahm die Windgeschwindigkeit oberhalb 1500m eher ab, darunter war es recht turbulent. Die Ostwelle steht sehr zuverlässig an der Moos und dann wieder am Schliffkopf und der Hornisgrinde. Im Murgtal habe ich sie bei Forbach nicht gefunden, obwohl dort Rotoren standen. Langen gab bis FL 160 frei, Ein Ausflug nach Norden mit Transponder scheiterte an zunehmendem Wind in tieferen Lagen. Das Simonswälder Tal brachte gutes Steigen vom Rorhardsberg zwischen Hörnleberg und Höllberg, der Feldberg funktionierte auch, Strecken von über 600 km waren möglich. Unter 1500m gieng auch die Thermik schon ganz gut.

14.02.21 Ein riesen Tief bei Island, ein Hoch über Südosteuropa, das bringt Ostwind mit 60 bis 90 km/h. Der Temp ist bis bis 1200m leicht labil, die Luftmasse kalt und extrem trocken.Gute Bedingungen für Ostwelle. Turbulent ist es gleich nach dem Start. Morgends geht es schon im Lee des Brandecks und der Moos, sehr gut dann entlang der Schwarzwald-Hochstraße und im Murgtal, eher langwellig. Im Simonswälder Tal steht die Welle eher schwach. Der Feldberg liefert auch Steigen. Über Mittag schwächen die Wellen in tieferen Lagen ab, was zu einigen Absaufern führt. Die Rennstrecke entlang der Hochstraße war aber sehr gut besucht. Der Glidertracker zeigte mal bei einem Signal 4000m Höhenmeter. Mit Freigaben waren Sprünge an den Odenwald möglich, was eifrig genutzt wurde.

24.01.21 Tiefs im Nordwesten, Westwind angekündigt, aber leider mit leichter N-W-Komponente. Dann funktionieren die Wellen im Schwarzwald nicht. Eine Wolkendecke bei 1000 m machte Expeditionen in den Schwarzwald riskant. Aber der Pfälzer-Wald lieferte vorbildliche Wellen, bestens in der Wolkenschicht durch Fönlücken gezeichnet. Hier wurden Flüge bis über 4000 m beobachtet. Im Schwarzwald gelangen am Hang in gemittelten 700m über 300 km lange Flüge über die Wendepunkte Baden-Baden / Schauinsland.

20.01.21 Hinter der Warmfront eines kräftigen Tiefs über der Nordsee, unterstützt von einem Hoch südlich der Alpen, bläst der Wind sehr kräftig aus 240° in allen Höhen, nur unten, in 1000m bis 2400m mit etwa 80 km/h, in 3000m noch mit 30 km/h. das macht das Vorankommen schwierig. Die Steigwerte sind mit etwa 0,3 m/s nur gering. Keine Zeichnung durch tiefe Wolken. Über Mittag schläft die Welle, wie so oft, etwas ein, um dann ab 15:00 Uhr wieder zu zu legen. Die "Gleitwunder" wagen sich ins Mugrtal und über das Kinzigtal, das Simonswälder Tal nach Kirchzarten und weiter in tragender Linie in den Süden. Das Schuttertal funktioniert nicht. Bei dem starken Wind ist die Ankunftshöhe im Simonswälder Tal mit 1400m bei Abflug aus dem Kinzigtal mit 3000m nur etwas für Mutige oder Super-Orchideen. Dann, mit geringen Steigwerten wieder Höhe zu machen, erfordert Geduld. Glücklicherweise ist es nicht so extram kalt, aber meist unter hoher Abschirmung, ohne Sonne, erfordert es schon hohe Frosttoleranz. In 700m erwischte ich kurz vor der Landung noch eine gut tragende Linie quer über dem Flugplatz im Rheintal.

13.01.21 Die Hochdruckbrücke wurde von einer Front nach Süden verdrängt, jetzt bläst es aus Nordwest. Stabile Schichtung, optimal für eine Westwelle im Lee des Pfälzer Walds nördlich von Landau. Hier geht es mit bis zu 1 m/s auf 3000m. Schön gezeichnete Sekundärwellen im Rheintal. Durch Wolken nicht bis in die Hundrückwelle ausfliegbar.
Auch im Schwarzwald machten die Regenwolken der Front das Fliegen unmöglich.

10.01.21 Eine schmale Hochdruckbrücke quer durch Europa, nördlich der Alpen, generierte schwachen Ost- bis NO-Wind von ca. 20-40 km/h bei fast wolkenlosem Himmel und geringen Minusgraden. Eine Inversion war nur schwach in ca. 800m angekündigt, die Basis der lockeren Bewölkung im Schwarzwald lag bei etwa 1500m. Diese Wolken formten schöne Rotoren und Fönlücken in kurzen Abständen. so dass die Aufwindbereiche vormittags gut zu finden waren. Schon über Offenburg, im Lee des Hausberges, stand die erste schwache Welle, aus der man sicher über Durbach und Oppenau/Freyersbach in die Welle an der Schwarzwald-Hochstraße hüpfen konnte. Am Schliffkopf fand ich das beste Steigen mit etwa 1 m/s in 1600m bei allerdings nur 20-23 km/h aus etwa 80°. An der Hornisgrinde war das Steigen nicht besser. Höhen über 3000m waren nur früh am Tag erreichbar. Die Sekundärwellen bei Oberkirch war teilweise besser als die Primärwellen. Im Murgtal war nur am Vormittag eine eher schwache Welle zu finden, im Simonswälder-Tal funktionierte die Welle auch, wenn auch schwach, bis zunächst 3000m. Feldberg und Hotzenwald funktionierten auch schwach. Im Laufe des Mittags kamen von Osten wellenartige Strukturen in den Wolken mit NO-SW-Ausrichtung herangetrieben, die keine topografische Ursache hatten (ev. Scherungswellen? Ich konnte denen aber kein Steigen abgewinnen) und die sich mit den Wellen westlich des Schwarzwaldes zu unberechenbaren Interferenzen vermischten, so dass nur noch schwer kleinräumig Steigen zu finden war. Der Wind drehte auch teilweise auf Süd-West. Das machte die Heimkehr für die Langstrecken-Flieger zu einer besonderen Herausforderung. Gut wenn man einen Klappi fliegt. 300-400 km waren aber drin.

29.12.20 Tief Hermine ist etwas nach Osten gerutscht. Im Lee der Südvogesen bilden sich Wellenstrukturen, Rotorwolken und Föhnlücken, in der tiefen Bewölkung, etwa 45° zum Rheintal. Im Lee des Kaiserstuhls verstärken sich diese und bilden Rotorwolken bis ins Simonswälder Tal. Von Atdorf aus sind diese Wellen gut zu erreichen und selbst die ASK13 steigt prächtig. Mit Steigwerten bis 2 m/s sind 3000m drin. Oben scheint die Sonne.

27.12.20 Sturmtief Hermine über England vertreibt die Rheintalinversionen und bläst mit fast 100 km/h aus etwa 240°. Im Kinzigtal baut die Welle erst später auf, im Renchtal steigt man an den üblichen Stellen mit bis zu 2 m/s auf 3000m. Langen gibt bis FL 120 frei. Diese Höhe lässt sich aber kaum in Strecke umsetzen, da das Wellenfluggebiet im Norden liegt, weitere Wellen aber im Süden. Im Schuttertal steigt es etwas weniger gut. Eine Welle im Lee des Kaiserstuhls verleitet zu Flügen ins Lee der Vogesen, aber erfolglos, der starke Rückenwind bringt die Mutigen wieder an die Hänge des Schwarzwaldes, von wo aus sie sich im Kinzigtal in die Welle zurückarbeiten. Mehrere Wolkenebenen sorgen für leichte Markierungen der Wellen bei sehr guter Alpensicht. Die angekündigte Front ist kaum zu spüren, die Wellen lassen aber nach. Temperaturen von -10 Grad ohne Sonne lassen uns gerne etwas früher landen.

15.11.20 Westwelle im Renchtal, bei Hornberg und im Simonswälder Tal.

28.10.20 Schwache Westwelle im Kinzigtal und Renchtal, aber viele Wolken.

04.10.20 Pilot Zitat:" Freigabe Langen Info FL220. Danke! Bei QNH von 999hPa waren das halt "nur" 6500m. Den Höhendiamanten habe ich um 300m verpasst, es wäre locker noch viel höher gegangen. Mit der Höhe wurde das Steigen immer besser. Im Norden stand eine wunderschöne Lenti, da wollte ich hin, weil im Murgtal (mal wieder) das beste Steigen vorhergesagt war (was wieder nicht so war). Allerdings war die Lenti so weit weg, daß ich dafür das Wellenfluggebiet verlassen müsste, also zurück an die alte Stelle. In dieser Zeit zog eine sehr feuchte Luftmasse ein und es war kein Steigen mehr zu finden. Also musste der Hang her halten. Zum Schluss war sogar noch etwas Thermik dabei. Die Vorhersage von DWD hat gut gepasst. Wind in 6500m aus 235° mit 73kmh und -19°C." Ende Zitat

05.09.20 Schwache Westwelle im Renchtal. Davon hatten wir in letzter Zeit einige, die aber durch Thermik am nachmittag wieder vernichtet wurden.

26.08.20 Pilot Zitat: "Wegen verklemmten Schleppseil erst spät in die Luft gekommen. Die Vorhersage sah vielversprechend aus. Ich hoffte das es einer dieser Tage wird auf den man immer wartet. Es wurde so.
Wind in 1000m ca. 40 km/h aus 270° in 3000m ca. 80 km/h aus 285°, 120L Wasser mussten also mit! Bei 0 Grad Grenze ca. 4100m kein Problem.
Erstes Steigen im Kinzigtal ab 1000m. Renchtal funktionierte nicht richtig. Vom Kinzigtal bis fast an den Kaiserstuhl ohne viel Höhenverlust. Im Rheintal standen in regelmäßigen Abständen Rotorfetzen die zum Flug in die Vogesen geradezu einluden. Völlig relaxt in die Vogesen und wieder zurück. Anschliessend ein kühner Plan: 1. entweder an die Bergstrasse 2. in die Welle am Pfälzer Wald oder beides der Reihe nach?
Das Murgtal funktionierte gut und ich konnte eine tragende Linie bis Höhe Durlach finden. Bergstrasse hätte ab hier 100% funktioniert. Nach Funkkontakt mit Landau entschied ich mich keines der beiden Optionen zu wählen da die Welle evtl. zu schwächeln anfieng. Also Thermisch und mit Hangwind zurück nach Hause da ich um 18Uhr Besuch erwartete. Mit einem Start zu Sunrise, etwas mehr Zeit am Abend, hätte ich es probiert. Somit wäre evtl. ein Flug von den Vogesen über den Schwarzwald zur Bergstrasse und in den Pfälzer Wald zusammen gekommen." Zitat Pilot

23.02.20 Wegen tiefer geschlossener Wolkendecke sieht es erst nicht nach Flugwetter aus. Im Lee der Südvogesen blitzt aber die Sonne durch eine Föhnlücke. Ein Mammutschlepp endet über Colmar in bestem Steigen. Es geht die Södvogesen rauf und runter über 3000m. Eine Anfrage in Straßburg zum Durchflug in den Pfälzer Wald wurde trotz Transponder verwehrt, schade. Das wäre heute sicher gegangen. Wind in 3500m 80km/h aus 285°.

22.02.20 Die Reihe der Tiefdruckgebiete wandert nach Süden und reicht von Frankreich bis Polen. Altlantische Meeresluft weht mit ca. 50 km/h aus West. Der Temp geht gerade durch, der Taupunkt nicht. Für eine Westwelle im Kinzigtal oder Renchtal hat der Wind zu viel Nordkomponente, aber westlich Ludwigshafen, am Pfälzer Wald von Landau bis Neustadt, im Murgtal bei Forbach und im Enztal bei Bad Wildbad am Sommerberg funktionieren die Wellen prima bis über 4000m, dank Transponder und der netten Controllerin auf Langen Info. Nördlich von Hornberg geht es bis 2000m.

16.02.20 Immer noch schwenken kräftige Tiefdruckgebiete nördlich Schottland ihre Fronten über Nordeuropa. Hochdruck herrscht vom Atlantik über das Mittelmeer bis in den nahen Osten. Vor einem Frontensystem ist ab dem Nachmittag stetiger Wind aus 240° mit 50 km/h angekündigt, die Wellenprognosen sind otimistisch, der Temp geht recht gerad durch. Wer trotzdem schon am Vormittag startet, hat bessere Chancen, am Nachmittag kommt man von unten raus nicht mehr über 1500m und muss an den Hang oder in zerrissene Thermik. In 1000m weht der Wind mit bis zu 40 km/h aus 220°, in 3000m mit 90 km/h aus 240°. Wer oben ist, findet Westwelle erst an der Zuflucht, im Simonswäldertal und am Höllental im Lee des Schauinsland. auch vor und hinter dem Kaiserstuhl geht es hoch. Im Murgtal kommt man mühsam auf etwa 2000m. Endlich probiert es ein Rheinstettener mal im Enztal und kommt bei Langenbrand über Stuttgarter Sektor auf 5300m. Insgesamt ein Tag für Klappies/Turbos, ohne ein K auf dem Rumpf waren nur wenige unterwegs.

09.02.20 Orkantief Sabine mit Zentrum über Norwegen, schwenkt sein Frontensystem über Nordeuropa. Der Mittelmeerraum bleibt unter Hochdruck. Der Temp weist ein paar Zacken auf. Ab dem Mittag nimmte der Wind zu, auf 70 km/h bei ca. 240° in 2000m bei klarem Himmel. Schon beim Start in Offenburg packen uns mächtige Böen. Über Gengenbach steht die Welle etwa an gewohnter Stelle, ganz im Gegensatz zum Renchtal, wo es an der üblichen Stelle diesmal nur abwärts geht. Selbst der Scheibe-Falke kann sich mit stehender Latte 5 Stunden über Gengenbach halten. Die eher schwache Renchtalwelle steht fast an Schliffkopf. liefert aber 3000m.
Ab 2500m lässt das Steigen dann deutlich nach, ev. wegen Windscherung. Die prognostizierten Wellen bei Hornberg bleiben sehr bescheiden, lediglich das Simonswälder-Tal liefert 3000m, mit denen man bis in die Welle des Höllentals kommt. Dort geht es wieder auf 3000m, das reicht für den Rückflug mit Rückenwindkomponente. Obwohl der Wind eher zunimmt, schwächen sich die Wellen gegen Abend ab. Zwei Mutige aus dem Schwäbischen schaffen es mit der Renchtalwelle auch wieder zurück nach Poltringen, obwohl im Murgtal kein Steigen gefunden wird.


Fönlücke östlich der Hornisgrind, trägt.
20.01.20 Eine riesige Hochdruckbrücke mit Zentrum nördlich von uns reicht von Irland bis in den Balkan undlässt mit einem Tief über Nordafrika den Wind in allen Höhen stetig mit ca. 55 km/h aus 80° wehen. Der Temp geht kerzengerad durch, der Himmel ist über dem Rheintal strahlend blau und der Bodenwind von ca. 10kt aus Nord hat Nebel verhindert.
Einem frühen Start steht also nichts im Wege. Die ersten starten kurz nach Sonnenaufgang und finden schwaches Steigen <1m/s über Durbach. Geduldig geht es bei minus 10-15 Grad erst auf 2500m, an der Hochstraße dann langsam auf 4300m. Ein Ausflug ins Murgtal verläuft enttäuschend, dort findet sich nur sehr schwaches Steigen, - 2000m Verlust bis man an der Hornisgrinde wieder Höhe machen kann. Auf dem Weg nach Süden braucht man gute Nerven, erst am Kandel finden sich wieder Wellen. Inzwischen sind diese durch schöne Rotorwölkchen gut gezeichnet. Von dort ist es dann einfach, unterhalb 3000m geht es vom Feldberg bis in den Hotzenwald. Auf dem Rückweg erweist sich das Simonswälder-Tal mit 1,5m/s mal wieder als zuverlässige Quelle guten Steigens. Für den Brandenkopf hat der Wind eine zu nördliche Komponente, erst an der Zuflucht/Hornisgrinde geht es wieder hoch. Interessanterweise bildete sich am Nachmittag eine große Fönlücke mit schwachen Steigen mitten über dem Nordschwarzwald, zwischen Murg-und Rheintal, während das Murgtal komplett mit Wolken bedeckt war. Östlich des Schwarzwaldes waren Wellenstrukturen mit "Fönlücken?" längs zum Wind in den Wolken, die aber in 3000m nicht trugen. Beim Abstieg bemerkteich eine starke Windscherung in ca. 1600m / Grenzschicht.
Über Durbach erwischte ich dann kurz vor Sunset in einer kleinen Welle noch mal Steigwerte von 4m/s integriert. Insgesamt standen die Wellen im Norden nicht an den sonst üblichen Orten, sondern extrem weit vom Auslöser. Die Hornisgrindewelle lag beinahe im Luftraum von Bad-Airport im Rheintal.. Lediglich am Feldberg stand die Welle direkt am Berg. Dies hat wohl den einen oder anderen Piloten so irritiert, dass er nicht nach Hause kam. Nach sieben Stunden bei -10/-15°C erschein dann der Sonnenuntergang wie eine Erlösung.

15.01.20 Wetterlage wie am 12.01.20, eine Front über Mitteldeutschland verstärkt den Südwestwind auf 70-110 km/h aus 220-240 Grad in 2000m. Zwei leichte Inversionen mit Windscherungen lassen die Wellen im Schwarzwald aber im Laufe des Tages einschlafen. Nicht so in den Südvogesen, wo zwei Mutige Steigwerte um die 7m/s am Grand Ballon erreichen.
Der Weg dort hin führte vom Oppenau über Triberg und das Simonswälder Tal nach Kirchzarten, von dort zum Kaiserstuhl und über Colmar zum Grand-Ballon. Da am Nachmittag im Schwarzwald keine Freigabe über fl100 mehr möglich war, waren die Vorflüge bei Gegenwind von 70-100 km/h tief, verlustreich und riskant.
Zurück giengs dann fix.
Das Murgtal bildete keine Welle, zwischen Schiltach und Schramberg müsste es aber Steigen gegeben haben. Am Spätnachmittag bildeten sich wunderschöne Wolkenbänke über dem Elsass und dem Südschwarzwald, ansonsten war es blau.
Mit Transponder wurden am Vormittag bei Oppenau um die 5000m erreicht.

12.01.20 Tiefs über dem Nordatlantik und stabile Hochdrucklage über dem Mittelmeer lassen hier den Wind stetig aus WSW wehen. Nach vergeblichen Versuchen in den letzten Tagen, die Rheintalinversion war vermutlich zu hoch oder Thermik störte die Wellenbildung oder es regnete, konnte sich Matze nun mit Wind aus 280 Grad mit 60 km/h über Oberkirch zwischen 1600 und 1800m für ein paar Stunden bei geringen Steigwerten halten.

08.12.19 Strammer Westwind erzeugt schöne Fonlücken in der niedrigen Wolkenschicht.
Wegen angekündigten Regens startet bei uns keiner. Im Lee des Pfälzer-Waldes, am Übersberg im Lee der "Unterhose" und bei Hilzingen/Tengen gibt es gute lokale Wellen.

06.12.19 Ein Tief über den Hebriden und eine Hochdruckbrücke über den Alpen erzeugen 40 kt Wind aus 240 Grad. Die Wellen tragen im Renchtal, bei Gutach/Hornberg, im Simonswälder-Tal und über Kirchzarten auf 3000m. Der Kaiserstuhl funktioniert nicht.
Das Rheintal ist auf deutscher Seite wolkenlos, ohne Rotorwölkchen.

30.11.19 Am Nachmittag findet sich über Offenburg eine kleine Welle in 1200m, markiert durch Rotorwölkchen, obwohl der Wind nur mit ca. 30 km/h aus 100 Grad weht. Damit können die Thermikflüge des Vormittags noch bis zu Sunset gestreckt werden.

26.10.19 Obwohl der Wind nur mit 30 km/h aus Südwest blies, entstand im Renchtal lokal eine schwache Welle, die mit etwa 0,5 m/s auf 2200m trug. Am Tag danach, bei ansonst gleichen Konditionen, nur stärkerem Wind, klappte das nicht mehr.

13.10.19 Eine milde Warmluftströmung aus Südwest lockte zu einem Hangflug an der Hochstrasse. Vor der Zuflucht/Hornisgrinde fand sich dann eine Welle, die auf 3000m trug. Auch im Kinzigtal bildete sich leichtes Steigen aus.

29.09.19 Ein Tief über Irland sorgt mit einer Hochdruckbrücke über den Alpen für kräftigen Wind mit über 100 km/h aus 250 Grad über der stabilen Rheintalinversion oberhalb von 1000m. Im Renchtal über Oppenau geht es mit etwa 1m/s bis an die 3000m. Bei Gutach kann man Höhe halten, im südlichen Murgtal geht es am Mittag bis auf 4000m. Westlich von Winzeln geht es bis auf 3000m.

10.08.19 Trotz labiler Schichtung bildete sich mit kräftigem Süd-Südwestwind über Nacht im Renchtal eine lokale Welle, mit der ein mutiger Piloten innerhalb einer Stunde dank Transponder und Langen auf 3500m steigen konnte. Gegen Mittag, mit einsetzender Thermik, war dann plötzlich schluss. Andere Auslöser funktionierten nicht, ev. auch wegen starker Süd-Komponente. An der Schwarzwald-Hoch-Strasse trug der Hangwind bis auf 1100m und ermöglichte letztlich einen 300 km Flug.

08.06.19 Die Information eines Absetzpiloten aus Bremgarten, es habe über dem Kaiserstuhl eine starke Welle, veranlasste einen unserer Segelflugpiloten, dies zu überprüfen. Trotz starker Thermik fand er oberhalb 2000m bei starkem Südwestwind über dem Bellenwald und am Rhein kräftige Wellen, die ihn mit über 1m/s auf 3000m trugen.

15.04.19 Ein Hoch über Skandinavien, ein Tief über Frankreich, bei und strömen die Wolken von Osten über den Schwarzwald und lösen sich über dem Rheintal auf. Dies weist auf eine Föhnlücke hin, die Andreas abfliegt und dabei auf 3000m steigt. Im Murgtal gehts aber nicht und im Süden nicht so gut, aber unter den Wolken tobt die Thermik und so fliegt er noch kurz mal zum Klippeneck.

08.03.19 - 16.03.19 Die Teifdrucklage hält mit tiefen Wolken und Regenschauern an.
Einzelne Versuche, die Westwelle auszufliegen scheitern an der Bewölkung, nur Andreas erwischt eine Lücke und kommt bis ins Elsass und zurück. Der Einstieg gelingt immer über Steinach im Kinzigtal. Falls nicht, schrubbt man Hang oder nutzt die erste Thermik.

03.03.19 Eine Reihe von Tiefduckgebieten von der Biscaya bis Schweden drängt die Hochdruckzone nach Südosten ab. Vor den Fronten stürmt es aus Südwesten mit 50 km/h aus 200° und über 70 km/h aus ca. 260°. Mehrere Schichten von Wolken mit unterer Basis bei 1400m schränken die fliegbaren Bereiche ein, aber immer findet sich eine Föhnlücke, die groß genug ist, um die Abstände einzuhalten. Meist ist man sowieso drüber. Das beste Steigen von ca. 2m/s gibt es über Steinach im Kinzigtal bis >3000m. Von den Vogesen bilden sich bis zum Schwarzwald unzählige Sekundärwellen, die sich im Wolkenbild abzeichnen. Über dem Rheital kann man bis ca. 2200m steigen. Im Lee des Kaiserstuhls kann man sich dann die Höhe für eine Querung des Rheintals holen, um in den Vogesen weiter zu fliegen. Gegen Abend macht die Bewölkung dann ganz zu, darunter geht es aber immer noch. Über dem Murgtal steht, der Fönlücke nach zu schließen, eine Monster-Welle, die aber wohl keiner ausprobiert hat. Gegen den Wind wäre man wohl nicht mehr ins Rheintal gekommen.

28.02.19 Die Hochdruckgebiete weichen einem Tief aus Norden nach Süden aus. Der Wind dreht auf 260 Grad mit 50 km/h in 1000m. Über dem Renchtal erwische ich eine sehr schwache Welle bis 2000m. Dort bremst mich eine Inversion. Mittags strömt mit einer Altokumulus Schicht eine labile Luftmasse ein. Die Inversion ist weg und mit ihr die Welle.
Weiter geht es jetzt mit Thermik. Diese reicht mit knackigen Steigwerten bis 3000m.

23.-24.02.19 Hochdruck über ganz Mitteleuropa, strahlend blauer Himmel, stabile Luftschichtung mit Rheintalinversion in etwa 1000m, darüber aber ca. 50 km/h Wind aus Ost. Am Samstag, den 23.02. freuen sich alle über gute Steigwerte an der Zuflucht und Hornisgrinde. 4000m sind bald erreicht. Die freundliche Stimme aus Langen mahnt aber zu korrekten Meldungen, besonders Abmeldungen!! und warnt vor seitlichem Ausfliegen.
Es wäre doch schade, wenn das Wellefluggebiet geschlossen wird, wegen ein paar verpeilten in-der-Gegend-Rumflieger. Im Süden haben es die Mutigen schwer, wieder Anschluss zu finden. Gegen Mittag macht der Wind eine Pause. Murgtal geht nicht.
Am Sonntag wagen es nur die am Samstag zu kurz gekommenen, es ist aber mühsam, der Wind lässt weiter nach.
Am Montag gehts auch noch an Schliffkopf und Hornisgrinde mit 28 km/h Wind aus Ost.

09.02.19 Ein Tief über der Deutschen Bucht beherrscht Mitteleuropa und sorgt für kräftigen Süd-West-Wind. Trotz drohenden Regens starten die Mutigen früh und finden entweder über dem Kinzigtal / Gengenbach eine Westwelle oder Sekundärwellen am Rhein südlich von Kehl. Es geht jeweils prächtig aufwärts mit teilweise über 2m/s bis an FL 100 heran.Leider stören diverse Wolken und Regenschauer das Vergnügen und zwingen zu Ausweichmanövern oder zur Landung. Mit Zwischenaufenthalt am Hang sind aber Flüge über mehr als 6 Stunden gelungen. Die Primärwelle der Vogesen konnte keiner erreichen.
Freier von Luftraumbeschränkungen konnten sich die Flieger am Pfälzer Wald ungehemmt austoben.

16.01.19 Westwind! Leider ziemlich westlich. Schwache Steigwerte im Renchtal und leider nur dort, tragen bis 3000m. Wer Zeit und Geduld hat gönnt sich die schöne Aussicht.

18.11.18 Die Kontroller in Langen hatten einen ausgefüllten Tag mit etwa 60 Segelfliegern, die inzwischen von der Welle erfahren hatten. Leider haben sich nicht alle an die Sprechgruppen und Regeln gehalten. Die Frequenz war total ausgelastet. Aber die Kontroller haben sich redlich bemüht, alle Sonderwünsche ausserhalb der Freigabe für FL 140 zu erfüllen. Deshalb war auch ein Flug mit Steigen von <1m/sec bis auf FL 230 / 7000m bei 145km/h und -28° möglich, sowie der eine oder andere Ausflug seitlich nach Norden oder Süden. Wichtig dabei ist die Beherrschung des Sprechfunks und ein Transponder bzw. knappe, aber genaue Ortsangaben und Absichtserklärungen.
Insgesamt war die Welle bei strahlend blaume Himmel und Wind mit ca. 50 km/h aus 70°-90° in 3000m eher schwächer als am Vortag. Murgtal, Brandenkopf, Elztal, Kandel funktionierten, schwach, aber fliegbar. Die leichte Nordkomponente verlagerte die Wellen entsrechend nach SW. Der Einstieg aus 1200m an der Moos war zeitraubend, aber möglich. Strecken über 500 km wurden geflogen, unter Einbeziehung der Königstuhl-Welle am Odenwald. Ein herzliches Dankeschön an die Controller in Langen, die sich redlich bemühten, den Überblick zu behalten und die Extrawünsche zu erfüllen.

17.11.18 Das Kontinental-Hoch, welches seit Monaten Zentral- und Osteuropa frei von Regen hält, hat sich verstärkt und nach Skandinavien verlagert und dabei wieder die Herrschaft über den Schwarzwald übernommen. Es sorgt für eine homogen geschichtete kalte Luftmasse mit Strömung aus Ost. Leider verhindert Bodennebel im Oberrheingraben zunächst frühe Starts. Die Kameraden vom Odenwlad fliegen schon an uns vorbei, als wir endlich in die Luft kommen. Die langen Schlepps an en Schliffkopf wären nicht nötig gewesen, die starken Rotoren lassen schon an der Moos auf Welle schließen. Rotorwolken zeichen die Welle am Vormittag noch gut. Die Steigwerte an der Schwarzwald-Hochstraße sind mit bis zu 1,5m/sec ganz ordentlich, nehmen aber mit der Höhe ab. Die Murgtalwelle funktioniert nördlich von Forbach zuverlässig mit bis zu 1m/sec, ebenso die kleine Welle am Brandenkopf. Weiter im Süden haben es die Kameraden nicht ganz leicht, aber die "Langohren" schaffen es langsam bis ins Wiesental und wieder zurück. Die Höhenfreigabe bis FL 140 haben nur Wenige ganz ausgeflogen.

13.11.18 - Inzwischen ist eine Regenfront von Westen durch gezogen, dahinter bläst es immer noch mit ca. 30 km/h aus Westen. Zwei Unverzagte versuchen es trotz tiefer Schicht-Bewölkung im Kinzigtal und können sich ein paar Stunden in etwa 1000m halten. Wolken verhindern weitere Ausflüge ins Renchtal.

11.11.2018 Ein gigantisches Tiefdruckgebiet nördlich Irland drängt das sehr stabile Kontinental-Hoch endlich nach Osten. Im Grenzbereich stürmt es am Boden mit 40 km/h aus Südwest. Erste Versuche, im Kinzigtal eine Welle zu finden, verliefen ernüchternd.
Erst im Renchtal entwickelte sich eine klare Fönlücke mit Steigwerten von 0,4 1,4 m/s, die langsam aber sicher die von Langen genehmigte FL 120 erfliegen liess. Die Cracks mit ihren "Gleitwundern" testeten dann auch das Murgtal, wo es südlich von Forbach auch wieder auf 3500m hoch gieng. Bei 85 km/h Wind aus 240° brauchte man aber dann auf dem Rückweg auch 1000-Höhenmeter, um in 2500m wieder in die Rentchtalwelle einzusteigen. Nichts für Clubklasseflieger. Einige sich plötzlich entwickelnde oder schnell herantreibende Wolkenschichten machten die Fliegerei zusätzlich spannend.
Dank der sicheren Steigwerte konnte man aber immer gut ausweichen, zur Not ins wolkenfrei Rheintal. Dank an die freundliche Stimme aus Langen für die Freigabe.

11.11.2018 Westwelle mit 85 km/h auf FL 120

03.11.18 - 30 km/h Wind aus 90° lassen bei strahlendem Sonnenschein kaum auf Welle hoffen. Trotzdem lassen sich drei Kameraden an den Schliffkopf schleppen und können sich dort zwischen 1500 - 2000 m in sehr turbulenter Luft bis zu 4 Stunden halten. Die Hornisgrinde trägt kaum, auch der Brandenkopf erzeugt keine Welle. Eine sehr ausgeprägte Windscherung verhindert größere Höhen.

26.10.18 - 25 km/h Wind aus 80° in 1000m reichen wohl nicht ... aber der Hang trägt.

29.09.18 Nachdem es in diesem Spätsommer bereits vereinzelt Wellen, gemischt mit Thermik und Hangaufwind hatte, entwickelt sich nun die erste reine Ostwelle bei stabiler Hochdrucklage. Der relativ schwache Ostwind asu 90° mit ca. 30 km/h braucht eine Weile, um eine tragende Welle zu bilden. Nach einem Start bei Sonnenaufgang muss man lange vor der Hornisgrinde nach dem optimalen Steigen suchen. Um 11 Uhr steht dann auch eine Welle nördlich von Gengenbach, die mit 0,7 m/s bis 2000 trägt. An der Hornisgrinde geht es dann langsam bis auf 3000m. Wegen Staatsbesuch in Köln bleibt uns der obere Luftraum versperrt. Mit hohen Gleitzahlen trauen sich einige bis in den Südschwarzwald, von wo aus sie sich aber nur mühsam (über Elzach) wieder in die Höhe und in den Norden zurück arbeiten können. Sogar aus 1000m geht es dann über den Allerheiligen-Wasserfällen mit >1m aufwärts. Das Murgtal trägt auch fast nicht.

Ältere Berichte ab 2001-10: hier klicken.

Ältere Berichte ab 2011-14: hier klicken.

Ältere Berichte ab 2014-18: hier klicken.